Die 10 bekanntesten Yoga Arten die du kennen musst

Verifiziert von Mindmonia
Verifiziert von Mindmonia

Wir lehren kostenlos Mindfulness und verwenden wissenschaftliche Studien für unsere Artikel

Frau dehnt sich auf Matte

Wenn du mit Yoga anfangen möchtest, wirst du schnell merken, dass es bei der der Menge an Yoga Stilen nicht einfach ist, den passenden für dich zu finden. 

Dieser Artikel soll dir genau dabei helfen.

Während wir in unserem Yoga Guide für Anfänger einen generellen Überblick über Yoga, seine Geschichte und Herkunft, die Vorteile und erste Anfänger-Übungen geteilt haben, gehen wir in diesem Artikel tiefer und stellen die bekanntesten Yoga-Arten (unter anderem: Hatha, Kundalini, Yin und Ashtanga) ausführlicher vor.

Hier ist ein klickbares Inhaltsverzeichnis, um durch diesen Artikel zu navigieren:

Die bekanntesten Yoga Arten

Obwohl die unterschiedlichen Stile des Yoga in sich sehr unterschiedlich sind, haben sie eines gemeinsam: Sie kombinieren Körperposen (Asanas) mit Atemübungen (Pranayama) und verfügen über meditative Ansätze.

1. Asanas

Asanas sind die körperlichen Bewegungen und Posen während des Yoga. Diese können einfach oder sehr komplex sein.

2. Pranayama

Pranayama sind die Atemübungen. Die Pranayama sind nicht immer speziell einem Yoga-Stil zuzuordnen. 

3. Meditation

Während die Meditation eine gänzlich eigene Praxis ist, mit eigenen Stilen und Vorteilen, wird sie gerne als integraler Bestandteil des Yoga gesehen. Manche behaupten sogar, Yoga sei eine (körperbetonte) Art der Meditation. 

4. Sequenz

Eine Yoga Sequenz ist eine Abfolge der Asanas. Eine solche Sequenz kann sehr spezifisch für einen Yoga Stil sein, oder eine zufällige Abfolge, je nach persönlichen Vorlieben.

Yoga Art 1: Hatha Yoga

Yoga dehnen

Hatha Yoga dient als Grundlage für die meisten Yoga Stile und ist die perfekte Yoga Art für Einsteiger. 

Fokus 

Bei Hatha Yoga steht der Aspekt der Achtsamkeit (Mindfulness) sowie die Atemübungen im Vordergrund. Du führst die körperlichen Posen Schritt für Schritt sanft und bewusst im Einklang mit dem Atemrhythmus durch. Beim Einatmen begibst du dich in die Pose und beim Ausatmen löst du dich wieder. 

Hinzu kommen Achtsamkeitsübungen und Meditation, die du am Anfang oder am Ende der Yoga-Stunde, meist im Schneidersitz (Sukhasana) durchführst.

Vorteile von Hatha Yoga

Durch den Fokus auf Mindfulness und Meditation, führt regelmäßiges Hatha Yoga zu innerer Ruhe und Gelassenheit. Zugleich förderst du deine Beweglichkeit, deinen Gleichgewichtssinn und deine Körperwahrnehmung.

Geschwindigkeit

Hatha Yoga zeichnet sich durch seine langsamen und entspannten Übungen aus. 

Eignung 

Hatha Yoga ist ideal für Anfänger und Fortgeschrittene jeden Alters, weil du dich langsam an jede Pose heranarbeiten kannst. 

Wenn du dich für Meditation interessiert, kann dir diese Yoga Art durch seine sanften Atemübungen einen leichteren Einstieg geben.

Yoga Art 2: Kundalini Yoga

Kundalini Yoga reinigt und kräftigt die Energiezentren unseres Körpers – die Chakras. Deshalb nennt man es auch „Yoga der Energie“.

Eine klassische Kundalini Yoga Sequenz, “Kirya” genannt, besteht immer aus Asanas, Pranayama und Mudras. Viele Kundalini Yogis tragen weiße Klamotten und einen weißen Turban um, unter anderen, ihre Selbstwahrnehmung zu schärfen.

Fokus

Beim Kundalini Yoga liegt der Fokus auf Spiritualität und Esoterik. Jede Sequenz wird mit intensiven Atemübungen, Mantras und Meditationen verknüpft, um Körper und Geist aufzuwecken.

Kundalini Yoga funktioniert auch sehr gut zusammen mit Qigong.

Vorteile von Kundalini Yoga

Diese Yoga Art wirkt sich vor allem auf dein Inneres positiv aus. Eine regelmäßige Kundalini Yoga Praxis macht dich glücklich, energiegeladen und besonnen. 

Auch körperlich hat Kundalini einen Vorteil: du hältst die Asanas lange und löst dadurch Verspannungen aus deinem Körper zuverlässig.

Geschwindigkeit

Der Stil ist langsam und bedacht. Wie beim Hatha Yoga beginnst du eine Kundalini Sequenz mit Atemübungen, um dich zu entspannen. 

Du hältst die Asanas und Pranayamas länger, als bei anderen Yoga Arten: 10 Minuten pro Übungen sind normal. Erfahrene Yogis halten ihre Asanas sogar 20 – 30 Minuten. Das macht die Posen umso anspruchsvoller.

Eignung

Kundalini Yoga ist für jedes Alter und jeden Fitnessgrad geeignet und deshalb auch für Yoga-Anfänger passend. 

Anfänger sollten sich Zeit geben, um in die Praxis einzutauchen, da die Lehre des Kundalini sehr umfangreich ist. Dieser Stil ist stark von der ursprünglichen indischen Spiritualität geprägt, weshalb Interesse daran von Vorteil ist. 

Yoga Art 3: Yin Yoga

Gruppe Frauen führt Yoga Pose im Sitzen durch

Yin Yoga ist achtsam, langsam und sanft, im Gegensatz zu anderen dynamischeren Stilen wie Ashtanga Yoga, die sich aktiv auf die Muskulatur beziehen.

Fokus

Ähnlich wie bei Hatha Yoga, steht im Yin Yoga die Achtsamkeit im Vordergrund. Als Yogi fokussierst du dich auf das, was du nicht siehst. In diesem Fall sind das tiefer-liegende Körperregionen und deren Dehnung.

Vorteile von Yin Yoga

Beim Yin Yoga aktivierst du die Regionen in deinem Körper, die du sonst nicht erreichst: Bindegewebe, Bänder, Sehnen und Gelenke. Faszientraining mit Yin Yoga ist ebenfalls sehr effektiv.

Yin Yoga hilft dir ebenfalls dabei, negative Gedanken loszulassen und deinen Körper sowie Geist zu entspannen. 

Geschwindigkeit

Yin Yoga wird vor allem im Liegen und Sitzen praktiziert. Ein weiteres Merkmal ist der Fokus auf einen runden Rücken. Dieser trägt zur besseren Dehnung bei. Eine beliebte Yin-Asana mit rundem Rücken ist der „Schmetterling“ (Baddha Konasana).

Eignung 

Yin Yoga ist sehr gut für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Wer einen Ausgleich zu dynamischeren Yoga Stilen oder Sportarten wie Kraftsport oder Laufen sucht, findet im Yin Yoga eine perfekte, beruhigende Ergänzung.

Yoga Art 4: Ashtanga Yoga

Ashtanga Yoga ist ein sehr anstrengender Yoga-Stil. Diese Form des Yoga ist ebenfalls Basis für andere dynamische Yoga-Formen.

Fokus

Ashtanga besteht aus sechs “Serien”, die „Vinyasa Flow“ genannt werden. Eine Serie bezeichnet den fließenden Übergang von einer Haltung in die nächste. Die Reihenfolge der einzelnen Serien bleibt immer gleich und ist besonders komplex. Selbst erfahrene Yogis beherrschen nicht alle Serien. Das Ziel beim Ashtanga Yoga ist das Üben selbst und nicht die perfekte Ausführung der Serien. 

Vorteile von Ashtanga Yoga

Ashtanga ist eine schweißtreibende Sportart, die den Körper kräftigt und formt. Idealerweise solltest du täglich üben, um deine Muskulatur zu stärken.

Die körperlichen Vorteile sind jedoch nicht der Hauptgrund für Ashtanga Yoga: Die schwierigen Asanas in Kombination mit der Anstrengung helfen dir, Demut und Disziplin zu manifestieren. 

Geschwindigkeit

Schnell. Du hältst jede Pose genau fünf Atemzüge lang, bevor du in einem fließenden, aber schnellen Übergang in die nächste Haltung übergehst.

Eignung

Ashtanga Yoga eignet sich vor allem für Sportler und Menschen mit hoher Ausdauer. Für Anfänger besteht aufgrund der schnellen Abfolgen Verletzungsgefahr. Deshalb sollte dieser Yoga Stil unbedingt unter Anleitung gelernt werden.

Yoga Art 5: Vinyasa Yoga

Gruppe Frauen führt einfache Yoga Pose durch

Vinyasa Yoga ist ein körperbetonter, moderner Stil, der aus Ashtanga Yoga entstanden ist. Laut dem Yoga Journal ist Vinyasa der beliebteste Yoga Stil heutzutage

Fokus

Wie beim Ashtanga Yoga wird auch hier in fließenden Übergängen geübt. Es gibt aber keinen festen Ablauf. Jede Übung wird für einige Atemzüge gehalten, bevor es in die nächste übergeht.

Vorteile von Vinyasa Yoga

Vinyasa Yoga fördert deine Ausdauer, stärkt die Muskulatur am ganze Körper und verbessert deine Konzentration. 

Du wirst zu Beginn oder am Ende einer Unterrichtsstunde ausgiebig meditieren, um deinen Verstand sowie deine Atmung zu beruhigen.

Geschwindigkeit

Unterschiedlich. Vinyasa Yoga wird häufig von moderner Musik begleitet, die die Geschwindigkeit der Übungen vorgibt. 

Eignung 

Vinyasa ist sehr vielfältig – die Übungen können je nach Lehrer schnell und kraftvoll, aber auch langsam und ruhig ablaufen. 

Das macht diese Yoga Art weniger schweißtreibend und besser für Anfänger geeignet als Ashtanga. Dennoch solltest du auch hier mit erfahrenen Yogalehrern trainieren.

Yoga Art 6: Bikram Yoga

Wenn du gerne in die Sauna gehst oder auf extreme Herausforderungen stehst, solltest du Bikram Yoga ausprobieren. Bikram Yoga wird bei einer Raumtemperatur von 40°C mit 40 % Luftfeuchtigkeit praktiziert. 

Bikram Yoga wird oftmals fälschlicherweise “Hot Yoga” bezeichnet, wobei es einen Unterschied gibt: Die Reihenfolge der Asanas beim Bikram ist immer gleich, während im Hot Yoga unterschiedliche Haltungen geübt werden können.

Fokus

Der Fokus liegt rein auf Fitness und Durchhaltevermögen.

Eine Trainingseinheit dauert 90 Minuten und enthält 26 Asanas, die du immer in der gleichen Reihenfolge durchführst: Erst 12 Asanas im Stehen, gefolgt von 7 Asanas im Liegen. Abschließend 7 Haltungen, die du im Sitzen oder auf deinen Knien ausführst. Alle Übungen geschehen vor einem Spiegel, damit du deine eigenen Fehler sehen und ausbessern kannst. 

Dazwischen gibt es stets zwei ausführliche Atemübungen.

Niemand ist gezwungen, die ganzen 90 Minuten dabei zu bleiben – wenn es zu anstrengend wird, kann du jederzeit aufhören.

Vorteile von Bikram Yoga

Dein Körper wird durch die Hitze dehnbarer und flexibler. Eine in 2013 durchgeführte Studie bestätigte dies für den unteren Rücken, die Schultern und die Kniesehnen.

Durch die hohe Temperatur wird obendrein der Kreislauf und die Blutzirkulation angeregt.

Geschwindigkeit

Bikram ist zwar schweißtreibend, aber – je nach Lehrer – moderat in der Geschwindigkeit.  

Eignung 

Für Yoga Anfänger wie Fortgeschrittene. Die Hitze kann für Anfänger anstrengend sein, du gewöhnst dich aber schnell daran.

Bikram Yoga ist nicht geeignet für stark übergewichtige Menschen oder Menschen mit Bluthochdruck. Spreche bei Zweifel vorher mit deinem Arzt. 

Yoga Art 7: Aerial Yoga

Aerial Yoga ist erst innerhalb der letzten 20 Jahre entstanden und erobert seither die Yogastudios auf der ganzen Welt. 

Du trainierst in einem weichen Nylon-Tuch (“Aerial Hammock” genannt), das in U-Form wie eine Schaukel von der Decke hängt. Dadurch wird dein Körpergewicht teilweise oder – je nach Pose – vollständig unterstützt.

Fokus

Es geht darum, loszulassen – in einigen Haltungen wortwörtlich. Du löst dich vom Boden und von der Schwerkraft und vertraust ganz auf das Tuch, in dem du hängst.

Damit eröffnest du dir nicht nur während der Übung neue Perspektiven, sondern lernst, dein Leben und deine Probleme aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Aerial Yoga ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, negative Gedanken loszulassen. 

Vorteile von Aerial Yoga

Aerial Yoga fördert vor allem die eigene (körperliche) Flexibilität und Beweglichkeit.

Du stärkst deine Arme und Rumpfmuskeln und dein Gleichgewichtssinn verbessert sich. 

Geschwindigkeit

Gemischt. Manche Posen werden mehrere Minuten lang gehalten, andere für wenige Momente. In manchen Übungen wird die Übung erst beendet, wenn du dein Aerial Hammock zur Ruhe gebracht hast. 

Die Übungen sind nicht rein aus Yoga-Posen entstanden, sondern teils akrobatisch. Das Tuch dient dabei als Stütze, um sich beispielsweise kopfüber hängen zu lassen. 

Eignung 

Diese Yoga Art eignet sich nicht für Schwangere und für Menschen, die unter extremen Bluthochdruck oder Migräne leiden. Sprich im Zweifelsfall mit deinem Arzt.

Wenn du aber gesund und fit bist, kannst du durchaus (auch als Anfänger) Aerial Yoga machen.

Yoga Art 8: Stand Up Paddle Yoga (SUP Yoga)

SUP Yoga kombiniert Yoga mit klassischem Stand-Up-Paddling. Es wird auf dem Wasser auf einem großen Surfbrett trainiert. 

Fokus

Beim SUP Yoga liegt der Fokus auf Balance. SUP Yoga ist definitiv keine traditionelle Yoga Art und Spaß steht im Vordergrund.

Vorteile von SUP Yoga

Mit SUP Yoga hast du ein effektives Ganzkörpertraining, weil du die Übungen auf dem Surfbrett noch intensiver spürst. Diese ausgefallene Yoga Art macht richtig viel Spaß und kann ein super Ausgleich zum “normalen” Training im Yogastudio sein. 

Geschwindigkeit

Langsam und konzentriert. Die Posen werden mehrere Minuten lang gehalten, um das Gleichgewicht zu finden. 

Eignung 

SUP Yoga ist für jeden geeignet, der neugierig ist. Ein guter Gleichgewichtssinn ist von Vorteil.

Fortgeschrittene Yogis finden den Einstieg leichter, weil sie viele Übungen bereits kennen. 

Es wird auf ruhigen Gewässern wie Seen trainiert. Du solltest dennoch keine Angst vor Wasser haben.

Wenn du Yoga Anfänger bist, wird dein SUP Yoga Lehrer dir die Übungen zuerst an Land zeigen. Danach wird das Paddeln auf dem Surfbrett gelernt.

Yoga Art 9: Power Yoga

Gruppe Frauen führt komplizierte Yoga Pose durch

Power Yoga entstand ebenfalls aus Ashtanga, ist aber freier in der Durchführung. Durch seine Verbindung von Yoga und Pilates wird es auch “Yogilates” genannt.

Die Übungen setzen sich aus Elementen aus Pilates, Krafttraining und klassischen Yoga Posen zusammen.

Fokus

Power Yoga ist eine dynamische Kombination aus Asanas und synchron-ablaufenden Atemübungen. Es erhöht deine Ausdauer und verbessert deine Körperspannung.

Der Fokus liegt auf dem nahtlosen Übergang zwischen den einzelnen Übungen. So entsteht ein Flow-Effekt – ähnlich dem des Ashtanga oder Vinyasa Yoga. Beim Power Yoga stehen jedoch Beweglichkeit und Körperkraft im Vordergrund. 

Welche Asanas durchgeführt werden, liegt am Yogalehrer. Wichtig ist die Reihenfolge: Du startest mit sanften Haltungen, steigerst dich langsam, wirst intensiver und wieder ruhiger. Abgeschlossen wird das Ganze mit einer Meditation oder einer Dehnübung. 

Vorteile von Power Yoga

Power Yoga verbindet die Werte der ursprünglichen, indischen Yoga Tradition mit stressbewältigenden Übungen.

Deine Körperhaltung wird flexibler, deine Ausdauer gekräftigt, Rücken und Wirbelsäule werden gestärkt und eine regelmäßige Praxis verbessert das Herz-Kreislauf-System.

Geschwindigkeit

Die Übungen sind anstrengend, aber eher langsam und fließend.

Eignung 

Power Yoga ist für jeden geeignet. Du musst kein Ausdauersportler sein, um mit Power Yoga anzufangen.

Yoga Art 10: Jivamukti Yoga

Im Jivamukti Yoga verschmelzen klassische Yogahaltungen, Atemübungen und Meditation mit moderner Musik und Tanz.

Fokus

Jivamukti Yoga ist nicht nur eine sportliche Betätigung, sondern mehr eine Lebenseinstellung. Es soll zu einem gewaltfreien Leben in Harmonie mit sich selbst und den Menschen um uns herum anregen.

Yogis, die Jivamukti praktizieren, sind meist offen für Spiritualität und Glauben. 

Manche Yogastudios bieten sogar eine Einführung in die alten indischen Yoga-Lehren in ihren Jivamukti-Klassen.

Vorteile von Jivamukti Yoga

Diese Yoga Art wirkt belebend auf den Körper und macht ihn beweglich und kräftig.

Gleichzeitig beruhigt Jivamukti Yoga den Geist, fördert die Konzentrationsfähigkeit und stärkt deine Selbst- und Außenwahrnehmung.

Geschwindigkeit

Jivamukti Yoga ist ein dynamischer Yogastil mit anstrengenden Asanas, die in fließender Abfolge schnell hintereinander durchgeführt werden. 

Durch seine Verbindung mit anderen Achtsamkeitspraxen kommt es zu einem guten Ausgleich zwischen Anstrengung und Entspannung.

Eignung 

Anfänger wie Fortgeschrittene jeder Alters- und Beweglichkeitsstufe können Jivamukti Yoga praktizieren. 

Dieser Stil ist ideal für dich, wenn du Yoga weniger wegen des Fitness-Aspekts anfangen willst, sondern dich für spirituelle Lehren und einen ganzheitlichen Lebensstil begeistern kannst. 

Weitere Yoga Arten

Wie bereits angesprochen gibt es unzählig viele Arten von Yoga. Da wir oben lediglich auf die wichtigsten für Anfänger eingegangen sind, hier noch eine Übersicht über die anderen Yoga Stile: 

Yoga ArtBeschreibungVorteile
Yoga NidraYoga im Liegen, fast keinerlei Bewegungen, ähnelt der Meditation sehrEntspannung, Stressabbau, Gelassenheit
Iyengar YogaKörperlich sehr anstrengendes Yoga, bei dem der Fokus auf die korrekte Ausführung der Posen und vollste Präzision liegtBeweglichkeit, Flexibilität, Dehnbarkeit, Gelassenheit
Acro YogaKombiniert Yoga mit Akrobatik-ElementenKonzentration, Vertrauen, Balance
Kriya YogaSpirituelles Yoga, dass Mudras, Mantras und weitere Elemente kombiniertSpiritualität, Körperwahrnehmung
Sivananda YogaÄhnlich wie Hatha Yoga. Gehört zu den vier klassischen YogawegenBalance, Entspannung, Gesundheit
Raja YogaDas “beste” Yoga der klassischen Yogawegen. Raja bedeutet übersetzt König und meint, wer seinen Geist beherrschen kann, ist ein HerrscherEntspannung, Stressabbau, Gelassenheit, Spiritualität, Körperwahrnehmung
Bodhi YogaBodhi bedeutet übersetzt Intuition und Weisheit. Ziel ist es, den eigenen Körper und Geist zu heilenMindfulness, Gesundheit, Entspannung
Dao YogaDao Yoga, auch Tao Yin oder Tao Yoga genannt, ist eine Yoga Art aus dem alten China. Sie wird oftmals auch als Vorgänger des Qigong gesehen Körperwahrnehmung, Entspannung, Stressabbau, Mindfulness
Sahaja YogaSpezielle Art des Yogas die auf Meditation, Religion und spirituellen Elementen basiertSpiritualität
Ananda YogaAnanda Yoga ist ein auf Hatha aufbauendes Yoga System, verleiht diesem aber eine spirituelle BedeutungEntspannung, Spiritualität,  Körperwahrnehmung, Flexibilität
Budokon YogaYoga vermischt mit KampfsportSelbstverteidigung, Fitness, Körperwahrnehmung, Entspannung

Fazit

Hier ein kurzer Überblick über die ausführlich vorgestellten Yoga Arten:

Yoga ArtFokus aufVorteileGeeignet für
Hatha YogaEntspannung, MindfulnessMehr Gelassenheit, bessere Körperwahrnehmung, mehr BeweglichkeitAnfänger
Kundalini YogaEntspannung, SpiritualitätGibt eine positive Grundeinstellung, VerspannungslösendAnfänger und Fortgeschrittene
Yin YogaEntspannung, KörperwahrnehmungStärkt tiefer liegende Körperregionen (Faszien, Bindegewebe, Sehnen,…), EntspannungAnfänger
Ashtanga YogaFitness, Muskelaufbau, DisziplinStärkt und strafft den Körper in kurzer Zeit, hilft beim Abnehmen, lehrt Demut mindestens Fortgeschrittene, Sportler
Vinyasa YogaDisziplin,
Ausdauer,
Fitness
verbessert Ausdauer, stärkt Muskulatur, verbessert die Konzentration, AchtsamkeitspraxisFortgeschrittene
Bikram YogaKörperliche Flexibilitäterhöhte Dehnbarkeit, ideal für Sauna-Gänger Anfänger und Fortgeschrittene
Aerial YogaBalance, Gleichgewichtssinnschafft Perspektivenwechsel, stärkt SelbstvertrauenAnfänger und Fortgeschrittene
SUP YogaBalance,
Spaß
findet draußen statt, abwechslungsreich, stärkt den KörperAnfänger und Fortgeschrittene
Power YogaEntspannung, Stressabbau,
Fitness
mehr Flexibilität und Ausdauer, kräftigt den Körper, verbessert die HaltungAnfänger und Fortgeschrittene
Jivamukti YogaMindfulness,
Spiritualität
kräftigt den Körper, wirkt beruhigend, verbessert die Konzentration Anfänger und Fortgeschrittene

Orientiere dich an dieser Übersicht, wenn du mit Yoga anfangen möchtest. Je nachdem was du mit Yoga erreichen möchtest, kannst du in der Übersicht den passenden Yoga Stil finden und damit beginnen. 

Wichtig: Das Ziel bei allen Yoga Stilen ist nicht die perfekte Ausführung der Übungen. Viel wichtiger ist, dass du dich dabei gut fühlst.

Möchtest du tiefer in die Themen Yoga und Achtsamkeit eintauchen? Auf unserem Blog findest du viele weitere Artikel dazu. Für weitere wertvolle Impulse, melde dich für den kostenlosen Mindmonia Newsletter an. Vielen Dank fürs Lesen!

Abonniere unseren Newsletter - kostenlos

Lerne deine Gedanken zu kontrollieren, um deine Ziele zu erreichen

Dein Datenschutz ist uns wichtig! Mindmonia nutzt deine E-Mail, um dich über relevante Inhalte zu kontaktieren. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lese weitere ausgewählte Artikel

Bitte checke jetzt dein E-Mail Posteingang, um deine E-Mail Adresse zu bestätigen.

(Das ist einfach)

Gehe in dein Posteingang, öffne die E-Mail von Mindmonia und klicke auf den Link. Das war’s!

PS: Falls du keine Bestätigungs-E-Mail siehst, überprüfe bitte deinen Spam Ordner. Manchmal landet die Bestätigungs-E-Mail versehentlich dort.

Wir verwenden Cookies, um dir bestmögliche Funktionalität zu bieten. Mehr erfahren.