Wie du dein Unterbewusstsein zu deinem Vorteil nutzen kannst

Wie du dein Unterbewusstsein zu deinem Vorteil nutzen kannst

Wie du dein Unterbewusstsein zu deinem Vorteil nutzen kannst 1024 600 Mindmonia

Du hast lästige Angewohnheiten, die du unbedingt einstellen willst? Du vergisst manchmal die Hand beim Gähnen oder regst dich darüber auf, dass du bei der Arbeit immer die gleichen Fehler machst? Dann solltest du dich ein wenig mit deinem Unterbewusstsein auseinandersetzen.

Das Unterbewusstsein ist de facto die mächtigste Waffe, die wir haben. Es ist der Teil deines Gehirns, der dafür sorgt, dass du im Alltag funktionierst. Wenn es allerdings falsch programmiert ist, kann das verheerende Folgen haben.

In diesem Artikel erklären wir dir was das Unterbewusstsein ist, wie es funktioniert und wie du es zu deinem Vorteil neu programmieren kannst. Mit etwas Arbeit kannst du all die unschönen Gewohnheiten die du hast im Handumdrehen abstellen. Mach noch heute Schluss mit schlechten Angewohnheiten und optimiere dich selbst!

Hier ist ein klickbares Inhaltsverzeichnis, um durch diesen Artikel zu navigieren:

Was ist das Unterbewusstsein

Dein Verstand besteht grundsätzlich aus zwei Teilen. Dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein.

Das Bewusstsein ist der kreative Teil unseres Gehirns. Dieser Teil ist dann aktiv, wenn du dich im aufmerksamen Zustand befindest, sprich, Dinge bewusst wahrnimmst. Durch das Bewusstsein können wir Entscheidungen treffen. Wenn du schlafen gehst, schaltet sich dieser Teil deines Verstandes aus.

Das Unterbewusstsein dagegen ist alles was wir passiv erleben und ausführen. Es kontrolliert fast unser ganzes Leben. Prozentual geschieht 95 % der Denkleistung hier. Da du auf diesen Teil deines Verstandes nur sehr schwer steuern kannst, hast du quasi auf 95 % deines Verstandes keinen Zugang.

Stell dir das Unterbewusstsein wie eine Maschine vor, die Anweisungen ausführt. Es ist die Kraftzentrale, ähnlich wie ein Roboter. Dabei führt es nur Befehle aus und ist in seiner Eigenart  total unkreativ. Welche Automatismen es wann ausführt, hängt davon ab, wie du dein Unterbewusstsein in der Vergangenheit programmiert hast.

Jede einzelne Angewohnheit, die du hast, ist das Resultat der Konditionierung beziehungsweise  Programmierung deines Unterbewusstseins. Diese Angewohnheiten sind Automatismen, die von deinem Unterbewusstsein ausgelöst werden, sobald eine gewisse Situation eintrifft. Diese können dabei schon von den geringsten Auslösern aktiviert werden, beispielsweise von einer Uhrzeit, einem Ort oder durch eine Person, die du siehst.

Angewohnheiten sind dabei nicht nur körperliche Aktivitäten, wie etwa das Kaffeetrinken oder Zähneputzen nach dem Aufstehen. Auch die Art, wie du über dich selbst und andere Menschen denkst, ist eine mentale Angewohnheit. Wenn du dein Unterbewusstsein manipulieren oder kontrollieren kannst, wirst du diese mentalen Angewohnheiten gezielt aktivieren und dir zunutze machen können.

Hier einige Beispiele mentaler Angewohnheiten, die du besser abstellen solltest:

  • Du gibst allen anderen die Schuld, nur dir selbst nie. Du übernimmst keine Verantwortung und lenkst sie auf andere um.
  • Du beschwerst dich ständig, statt Maßnahmen zu ergreifen. Du fokussierst dich zu sehr auf die Probleme und wie groß diese sind, anstatt an Lösungen zu arbeiten.
  • Du entscheidest dich in jedem Szenario für die Opferrolle. Das passiert, weil du dich als Opfer deines Schickals siehst.
  • Du bist zu sehr auf die Vergangenheit fokussiert. Du regst dich über Dinge auf, die in der Vergangenheit gelaufen sind, und belastest dich selbst mit den Problemen aus der Vergangenheit. Die Vergangenheit ist vorbei, daran kannst du nichts mehr ändern.
  • Du bist in einem ständigen Konkurrenzkampf verstrickt, der sich auf alle Bereich deines Lebens übertragen hat.
  • Du fühlst dich unsicher und suchst ständig nach Einverständnis anderer Leute.
  • Du strengst dich nicht an, besser zu werden und lässt dein Leben an der vorbeiziehen.

Wie kann ich mein Unterbewusstsein beeinflussen

Unterbewusstsein Was ist das

Dein Unterbewusstsein ist, ob du es wahrhaben willst oder nicht, von deinem Umfeld geprägt. Vor allem die mentalen Angewohnheiten werden uns von Eltern, Freunden und allen Menschen einprogrammiert, die uns wichtig sind.

Stell dir dein Unterbewusstsein wie eine Art Register vor. Es lernt, speichert und ordnet deine Verhaltensmuster und Routinen, die du über die Jahre hinweg aufgebaut hast. Dabei kommuniziert es ständig mit dem Bewusstsein und interpretiert die Emotionen und Gedanken die aus dem Bewusstsein kommen. Daraufhin löst es die entsprechende Reaktion aus, die es im Register gefunden hat. Es automatisiert dein Verhalten und die Art, wie du nachdenkst.

Ebenso wichtig ist die Tatsache, dass sich das Bewusstsein und Unterbewusstsein gegenseitig beeinflussen. Wie in einem Kreislauf. So wie das Bewusstsein den Inhalt des Registers vorgibt, gibt das Unterbewusstsein vor, wie du im Bewusstsein Dinge wahrnimmst. Es beeinflusst dich dabei, wie du Emotionen auffasst, und Gedanken formst.

Wenn dein Unterbewusstsein “falsch” programmiert ist, kann das gravierende Nachfolgen auf dein Bewusstsein haben. Vor allem die mentalen Gewohnheiten spielen hier eine große Rolle. Sofern du negative Denkgewohnheiten eingespeichert hast, wirst du mit deinem Bewusstsein negative Automatismen auslösen und die meisten Dinge negativ sehen.

Sobald du in deinem Unterbewusstsein manifestiert hast, dass du etwas nicht verdient hast, wird dich das davon abhalten an deinem Erfolg zu arbeiten.

Auch wenn dein Bewusstsein die aktive Komponente ist, wird es durch die “Filter” beeinflusst, die du im Unterbewusstsein manifestiert hast. Wenn du also dein Unterbewusstsein änderst, hast du die volle Kontrolle darüber, wie du dein Umfeld wahrnimmst. So kannst du gezielt dein Verhalten optimieren, dein gewünschtes Mindset etablieren und dein Leben so leben, wie du es wünschst.

Damit du die Kontrolle über die Art wie du nachdenkst erlangen kannst, musst du mit dem Bewusstsein anfangen. Programmiere die richtigen Gedanken in das Unterbewusstsein und verändere den Inhalt deines Registers Stück für Stück. So wirst du unaufhaltsam sein.

Je nachdem wie du es auslegst, ist die Macht des Unterbewusstsein Fluch und Segen gleichzeitig.

Das Unterbewusstsein umprogrammieren

Nachdem wir darüber berichtet haben, was das Unterbewusstsein ist und welchen Einfluss es auf dich hat, möchten wir dir nun erklären, wie du dein Unterbewusstsein steuern kannst.

Im ersten Schritt solltest du dir die folgenden Fragen stellen:

  • Wovor fürchtet sich dein Verstand?
  • Woran glaubst du? Was sind deine Werte?
  • Gibt es etwas, was du dir jeden Tag einredest?

Du wirst auf diese Fragen wahrscheinlich nicht sofort eine Antwort haben. Das liegt daran, dass dir dein Unterbewusstsein diese Art des Denkens abnimmt. Vieles passiert auf Autopilot. Unser Verstand aktiviert seinen Schutzmechanismus und entlastet uns bei Routineaufgaben, damit du deine Aufmerksamkeit auf komplexere Dinge legen kannst.


Deine Verhaltensmuster und Reaktionen aufmerksamer zu beobachten hat zwei Vorteile für dich. Einerseits wirst du dich selbst besser verstehen und andererseits wird es dir einfacher fallen, neue Ideen und Denkrichtungen in dein Unterbewusstsein neu zu programmieren.

Damit du dein Unterbewusstsein erfolgreich verändern kannst, musst du zunächst verstehen wie es funktioniert. Zunächst solltest du wissen, dass dein Verstand nicht zwischen Einbildung und Realität unterscheiden kann. Sobald du dir zum Beispiel vorstellst, wie du im Sportwagen fährst, wird dein Verstand deinen Körper darauf vorbereiten.

Außerdem arbeitet dein Unterbewusstsein mit der Macht der Wiederholung. Wiederholung schafft Gewohnheit, auch das solltest du beachten, wenn du dein Unterbewusstsein umprogrammieren möchtest.

Stelle dir etwas vor und rede dir das oft genug ein. Dein Unterbewusstsein wird beginnen, dieses Denkmuster im Verstand abzuspeichern. So und nur so kannst du die unerwünschten mentalen Gewohnheiten abstellen und mit Neuen ersetzen. Das ist der Grund, warum positive Affirmationen auch so gut funktionieren. Sie setzen an der zentralen Funktionsweise des Unterbewusstseins an.

Wiederhole diese “neuen” Gedanken am besten täglich. Dadurch wird das gewünschte Denkverhalten, dass du neu programmieren willst, zur Gewohnheit übergehen. Dies ist der Fall, wenn du unbewusst so anfängst zu denken.

Nehmen wir an, du magst den Geruch von Kaffee nicht. Jedes Mal, wenn du an einem Café vorbeiläufst, wirst du von deinem Unterbewusstsein mit einer negativen Erfahrung konfrontiert. Das liegt daran, dass du in deinem “Register” eine grundlegend negative Einstellung hinterlegt und programmiert hast.

Unterbewusstsein programmieren Kaffee

Wenn du dein Unterbewusstsein ändern willst, wirst du dir jedes Mal, wenn du an dem Café vorbeiläufst, einreden müssen: “Ich mag den Geruch von Kaffee” .Dein Unterbewusstsein wird ein wenig Zeit brauchen, bis es den neuen Gedanken einsetzt. Nach einer gewissen Zeit wirst du dir die Phrase “Ich mag den Geruch von Kaffee” nicht mehr einreden müssen, sondern automatisch positive Gedanken entwickeln, sobald du den Geruch von Kaffee wahrnimmst.

Das mag dir anfangs vielleicht komisch vorkommen, aber diese Methode ist effektiv. So kannst du deine Verhaltensmuster, Charaktereigenschaften und somit auch dein Leben, grundsätzlich verändern. Wenn du bereits Kleinigkeiten wie den Geruch von Kaffee umprogrammieren kannst, was kannst du dann nicht alles für deine Karriere oder andere Aspekte deines Lebens tun?

Wichtig ist allerdings, dass du deine Gedanken unvorbelastet und neutral beobachtest. Stell dich mental über deine Gedanken und betrachte sie “von oben”. Stell dir vor, wie du ein neutraler Beobachter deiner Gedanken bist.

Sobald du anfängst zu interpretieren, gibst du deinem Unterbewusstsein wieder den Befehl nach einem Filter für deine Sichtweise zu suchen. Das wird dich wiederum bei der Meinungsbildung beeinflussen.

Tipps und Tricks wie du ins Unterbewusstsein eindringen kannst

Nachdem wir dir darüber berichtet haben, was dein Unterbewusstsein ist, was es alles kann und wie du es nutzen kannst, wollen wir dir im nächsten Schritt einige Tipps und Tricks mitgeben, wie du einfacher ins Unterbewusstsein eindringen kannst. Diese Anfängertipps sind besonders hilfreich, wenn du Probleme damit hast, dein Unterbewusstsein neu zu programmieren.

Gehirnwellen

Um Zugang zum Unterbewusstsein zu erhalten, solltest du die Macht der Gehirnwellen und binauralen Beats ausprobieren. Diese können der Schlüssel zum Erfolg sein. Das liegt daran, dass unser Verstand in unterschiedlichen Geschwindigkeiten arbeitet. Dabei wird die Hirnaktivität in Frequenz gemessen.

Besonders interessant sind die Alpha- und Thetawellen.

Alphawellen nennt man auch das Tor zum Unterbewusstsein. Sie versetzen dich in einen Zustand der Entspannung und inneren Ruhe. Wenn du über innere Ruhe verfügst, wirst du einfacher auf deine innere Stimme hören können und folglich dein Unterbewusstsein besser verstehen.

Direkten Zugang zum Unterbewusstsein zu erlangen ist im Alpha Zustand einfacher, da du weniger nachdenkst. Vor allem kommen hier die Binaural Beats ins Spiel. Durch binaurale Beats kannst du deine Hirnaktivität nämlich bewusst beschleunigen oder verlangsamen. Sprich, du kannst gezielt einen Alpha- oder Thetazustand hervorrufen.

Gleiches gilt auch für Thetawellen. Wenn du dich im Thetazustand befindest, verfügst du über eine erweiterte Vorstellungskraft und aktivierst deine Kreativreserven. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn du Dinge visualisieren willst, die dein Unterbewusstsein direkt annehmen soll.

Da dieses nicht zwischen Realität und Einbildung unterscheiden kann, ist das eine gute Möglichkeit dein Unterbewusstsein zu trainieren.

Meditation

Wie wir oben bereits berichtet haben ist es wichtig die Gedanken unvorbelastet zu beobachten. Da das allerdings bei vielen ein Problem darstellt, kann es ein guter Weg sein, mit dem Meditieren anzufangen. So wirst du lernen, mehr zu beobachten und weniger zu deuten.

Durch tägliche Meditation wirst du die Fähigkeit, Gedanken abstrakt und quasi “von oben” zu sehen, deutlich verbessern. So wird es dir deutlich leichter fallen, ins Unterbewusstsein einzudringen.

Ähnlich wie bei binauralen Beats, wirst du durch Meditation in den Modus der Entspanntheit eintauchen und deinen Verstand dazu bringen, Thetawellen auszusenden. Über diese Thetawellen kannst du besser zu deinem Unterbewusstsein durchdringen.

Abgesehen davon, dass dir Meditation helfen kann, deine innere Ruhe zu erlangen, hilft sie dir auch, psychologisch stabiler und spirituell fortgeschrittener zu sein. Meditieren unterstützt dich dabei, alle mentalen Barrieren oder Einschränkungen, die du in deinem Unterbewusstsein hast, abzubauen.

Meditation kann also eine gute Möglichkeit sein, wenn du dir Zugang zum Unterbewusstsein verschaffen willst.

Positive Affirmationen

Positive Affirmationen sind positiv formulierte Aussagen, die der Selbstüberzeugung dienen. Sie sind eine effektive Möglichkeit mit dem eigenen Unterbewusstsein zu sprechen, und Fragen zu stellen.

Sie bedienen sich an der Art wie dein Unterbewusstsein arbeitet: Durch die Macht der Wiederholung und der Eigenschaft, nicht zwischen Realität und Einbildung unterscheiden zu können. Du definierst positive Affirmationen, die dir selbst wichtig sind und wiederholst sie täglich mehrmals. So überzeugst du deinen Verstand, einen gewissen Zustand, den du vorgibst als Realität anzunehmen.

Wichtig ist hierbei nicht nur die Wiederholung an sich, sondern dass du wirklich täglich mehrmals mit dir selbst sprichst. Egal wann. Hauptsache es geht in Routine über, bis du die positiven Affirmationen nicht mehr brauchst, weil du diese in deinem Unterbewusstsein manifestiert hast.

Du wirst buchstäblich anfangen, deine Denkweise zu ändern – über Geld, dich selbst und über dein Leben.

Abschließend haben wir dir hier noch ein Video, dass dir alternative Möglichkeiten aufzeigt, wie du dein Unterbewusstsein neu programmieren kannst:


Fazit

Das Unterbewusstsein kontrolliert fast unser ganzes Leben. Es ist die Kraftzentrale unseres Verstandes und nimmt uns viele alltägliche Denkvorgänge ab. Du und dein Umfeld habt es über die Jahre hinweg trainiert.

Die Macht des Unterbewusstsein ist schlichtweg grenzenlos. Es beeinflusst deine Sichtweise auf die Dinge und auf deine Realität. Je nachdem wie dein Unterbewusstsein programmiert ist, wirst du gewisse Situationen sehen und auffassen. Es liegt also an dir, ob du dich von deinem Unterbewusstsein positiv oder negativ beeinflussen lässt.

Wir haben dir die gängigsten Methoden aufgezeigt, wie du Zugang zu deinem Unterbewusstsein erhalten kannst. Sei allerdings vorsichtig wenn du ins Unterbewusstsein eindringen willst. Du musst dir erst zu hundert Prozent sicher sein, dass du die neue Denkweise die du programmieren willst, auch langfristig willst. Andernfalls kannst du mehr Schaden anrichten als dir vielleicht bewusst ist.

Erfahre mehr zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und Mindfulness in unserem Newsletter. Melde dich direkt unter diesem Artikel an. Vielen Dank fürs Lesen.

2 Kommentare