Pilates vs. Yoga: 7 Merkmale um die Unterschiede zu erkennen

Verifiziert von Mindmonia
Verifiziert von Mindmonia

Wir lehren kostenlos Mindfulness und verwenden wissenschaftliche Studien für unsere Artikel

Yoga vs Pilates Cover

Yoga und Pilates werden gerne in einem Zug genannt, wenn es um Sportarten geht, die Muskelaufbau und Flexibilität fördern, aber zugleich entspannend wirken. Sowohl Yoga als auch Pilates helfen dir, achtsamer zu werden, Stress und Rückenschmerzen zu lindern und einen Einstieg in einen neuen Lebensstil zu finden. 

Gerade Anfänger, die mit Yoga oder Pilates anfangen möchten, können nur selten die Unterschiede zwischen den beiden feststellen und wissen oftmals nicht, womit sie beginnen sollen. Schaust du dir die Übungen an, wirst du zunächst viele Ähnlichkeiten feststellen. 

Es finden sich durchaus viele gemeinsame Berührungspunkte:

  • beide sind für Anfänger jeder Altersstufe geeignet
  • sie steigern körperliche und geistige Fitness
  • sie lindern Rückenprobleme
  • beide stärken deine Muskulatur und verbessern dein Körpergefühl
  • viele Übungen im Pilates haben ihren Ursprung im Yoga

Nicht umsonst ist die Chance, mit Pilates anzufangen bei Menschen, die bereits Yoga Erfahrung haben, um 17 % höher, als bei Menschen, die noch nie Yoga gemacht haben. 

Wir von Mindmonia haben diese beiden ähnlichen Sportarten genauer unter die Lupe genommen und festgestellt: Yoga und Pilates haben viele Gemeinsamkeiten, aber auch deutliche Unterschiede.

Hier ist ein klickbares Inhaltsverzeichnis, um durch diesen Artikel zu navigieren:

Was ist Yoga?

Frauen machen Pilates/Yoga zusammen

Yoga ist eine Lebensphilosophie, die Mindfulness, Atmung (Pranayama), Körperstellungen (Asanas), Meditationsübungen und Ernährung verbindet. 

Übst du Yoga regelmäßig, bringst du deinen Körper, Geist und Seele in Einklang. 

Da Yoga sehr vielseitig ist und du unterschiedliche Ziele damit verfolgen kannst, haben sich sehr viele unterschiedliche Stile entwickelt. Manche zielen darauf ab, deine Spiritualität zu wecken, andere wiederum fokussieren sich auf deine körperliche Fitness. 

Unabhängig davon, wofür du Yoga in deinem Leben nutzen möchtest, du wirst stets Berührungspunkte mit Mindfulness haben, da Mindfulness tief in der Philosophie des Yoga verankert ist. 

Was ist Pilates?

Frau macht Pilates mit Pilates Ball

Pilates ist eine Sportart, die deinen ganzen Körper fordert. Es entstand ursprünglich aus Trainingsmethoden aus dem Boxen, ist mittlerweile aber besonders bei Balletttänzern beliebt, weil es die Muskulatur und die Faszien stärkt und die Haltung verbessert.

Die Sportart wird heute in zahlreichen Fitnesskursen angeboten. In den USA war die Anzahl der Menschen, die Pilates machen, in den letzten 10 Jahren konstant hoch. 2018 praktizierten es 9,08 Millionen Menschen. (Quelle)

Im Pilates gibt es sechs Prinzipien, auf die bei der Ausführung geachtet wird:

  • Zentrierung durch die Aktivierung der Körpermitte
  • Atmung
  • Kontrolle von Körper und Geist
  • Konzentration
  • Bewegungspräzision
  • Bewegungsfluss

Eine Pilates-Stunde besteht aus Kräftigungs- und Dehnungsübungen. Viele davon basieren auf Yogaübungen. Pilates Training verbessert langfristig deine Muskelkraft, Ausdauer, Koordinationsfähigkeit und Beweglichkeit. Dadurch ist es eine hervorragende Ergänzung zum Cardio-Training. Ob du es vorher oder danach machst, spielt keine Rolle. 

Das zeigt sich auch in einer Umfrage der Fitnessplattform HFE UK aus dem Jahr 2019: 70 % aller britischen Fitnessstudio-Besucher bevorzugen das dynamische und kraftvolle Pilates gegenüber dem entspannten Yoga.

Das bedeutet noch lange nicht, dass Pilates besser als Yoga ist oder umgekehrt. Letzten Endes kommt es auf deine persönlichen Ziele an. Möchtest du mehr für deinen Körper tun oder suchst du einen Weg, um mehr Achtsamkeit in dein Leben zu bringen?

Um dir einen Anhaltspunkt zu geben, welche der beiden Übungen für welches Szenario am geeignetsten ist, möchten wir nun auf die wichtigsten Unterschiede eingehen. 

Yoga vs. Pilates: Die 7 bedeutendsten Unterschiede

Frau macht Yoga

Der Unterschied zwischen Pilates und Yoga liegt in den Feinheiten. Auf den ersten Blick sind sich beide sehr ähnlich, vor allem, da manche Pilates-Übungen aus dem Yoga stammen.

Um die Unterschiede zwischen Yoga und Pilates besser herauszustellen, haben wir die folgenden Vergleichskriterien definiert: 

  • Herkunft
  • Gewichtung von Körper und Geist
  • Bezug zu Mindfulness
  • Stile
  • Übungen
  • Körperliche Anstrengung
  • Atmung

Unterschied 1: Herkunft

Yoga stammt aus Indien und wird seit Jahrtausenden praktiziert, weitergegeben und verändert. Der ursprünglichen Philosophie zufolge ist Yoga ein Pfad aus acht Bestandteilen, die ein Yogi in sein Leben integrieren soll, um Erleuchtung zu finden.

Pilates hingegen ist eine verhältnismäßig junge Sportart. Der Deutsche Joseph Hubert Pilates hat es in den 1920er Jahren entwickelt – ursprünglich als Training für Soldaten. 

Über die Jahre hinweg fanden allerdings immer mehr Yoga-Asanas ihren Weg ins Pilates. Bekannte Beispiele sind die Haltung des Kindes (Balasana), die schiefe Ebene (Purvottanasana) und die Brücke (Setu Bandhasana).

Unterschied 2: Gewichtung von Körper und Geist

Der wohl bedeutendste Unterschied zwischen Pilates und Yoga ist die Gewichtung von Körper und Geist.

Beim Pilates liegt der Fokus hauptsächlich auf dem Körper, beim Yoga auf der Kombination von Körper und Geist.

Es gibt im Yoga durchaus Stile, die vorrangig den Körper und die Muskulatur fördern, aber es ist mehr eine ganzheitliche Lebensweise. Pilates hat einen schwächeren Bezug zu Mindfulness und dient eher als Training für den ganzen Körper. 

Das moderne Yoga kann ebenfalls als Sportart praktiziert werden. Wer achtsamer leben möchte und für Spiritualität offen ist, findet mit Yoga eine Lebensphilosophie, die in unserer Gesellschaft gefragter denn je ist.

Unterschied 3: Bezug zu Mindfulness

Im Yoga steht Achtsamkeit viel stärker im Vordergrund als im Pilates. 

Mindfulness wird im Yoga nicht nur durch den Atem und entspannende Asanas praktiziert, sondern wirkt sich auf das ganze Leben aus. Das Ziel ist, Stresssituationen besser zu bewältigen und leichter zu entspannen. 

Genauso hilft die Achtsamkeitspraxis im Yoga, die eigenen Gedanken ruhiger zu stellen und eine positivere Grundeinstellung bekommen.

Beim Pilates geht es um den sportlichen Aspekt: Dich zu bewegen und deinem Körper etwas Gutes zu tun – oder um deine Figur zu formen und abzunehmen.

Unterschied 4: Stile

Sowohl Pilates als auch Yoga haben unterschiedliche Stile. Die Yoga Stile sind allerdings vielfältiger als die Pilates Stile.

Im Yoga gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Arten, wie zum Beispiel Hatha Yoga, Ashtanga Yoga, Bikram oder SUP Yoga. Einen detaillierten Überblick der 10 bekanntesten findest du hier.

Im Pilates ist einer der Unterschiede, ob mit oder ohne Matte trainiert wird. Klassisches Pilates kann ohne Matte ausgeführt werden, während im klinischen Pilates auf der Matte trainiert wird. 

Unterschied 5: Übungen

Im Yoga gibt es verschiedene Steh-, Sitz- und Liegehaltungen, in denen die Übungen begonnen oder abgeschlossen werden. Einen Überblick und Anleitungen für Yoga Haltungen für Anfänger und Fortgeschrittene findest du in diesem Artikel.

Beim Pilates wird sich hauptsächlich auf die Körpermitte konzentriert. Außerdem werden die Übungen verstärkt mit Hilfsmitteln wie einem Pilates Ring, einer Pilates Rolle oder einem Pilates Ball gearbeitet. 

Unterschied 6: körperliche Anstrengung

Mann macht Pilates

Pilates ist ein Ganzkörpertraining, das ideal für dich ist, wenn du dich aktiv bewegen und anstrengen willst. Es unterstützt hauptsächlich den Muskelaufbau – auch in tiefliegenden Muskeln – und du verbrennst im Schnitt mehr Fett.

Vergleichen wir die unterschiedlichen Stile im Pilates mit denen aus dem Yoga, stellen wir fest, dass die meisten Pilates Stile sehr körperbetont und schweißtreibend sind. Die Yoga Stile hingegen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. 

Wenn dein Wunsch ist, abzunehmen, bringt dir das anstrengende Pilates schneller sichtbare Ergebnisse, als das entspannende Yoga.

In jeder Pilates-Einheit wird einem Körperbereich besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt: dem Bereich zwischen deinem Brust- und Schambein. Er wird mit gezielten Spannungsübungen (auch durch den Atem) angeregt. 

Das macht diese Sportart zu einem intensiven Training für deine Bauch- und Beckenmuskulatur. 

Der positive Effekt auf deinen Körper tritt durch die Intensität der Übungen beim Pilates schneller ein.

Geht es dir darum, deinen Körper dehnbarer zu machen, Stress abzubauen, sanft Verspannungen zu lösen, ist Yoga die bessere Wahl. Dein Körper verändert sich nicht so schnell, baut aber trotzdem auf lange Sicht Muskeln auf.

Unterschied 7: Atmung

Der Atem spielt im Yoga wie beim Pilates eine zentrale Rolle. Sie unterscheiden sich allerdings darin, wie geatmet wird.

Im Yoga nennt sich die Atmung “Pranayama” und ist eine wichtige Säule der Yogapraxis. Dabei wird durch die Nase ein- und ausgeatmet. Je nach Yoga Stil gibt es mehrere Arten: Bauchatmung, Feueratmung, Löwenatmung, ozeanische Atmung oder die Wechselatmung.

Pranayama wird bewusst während den Yoga Übungen eingesetzt. Du atmest tiefer ein, sofern du dich in der Bewegung befindest und du atmest leichter, wenn du in eine Ruhepose oder Entspannungsübung übergehst.

Beim Pilates dient der Atem vor allem zur Unterstützung und hat keinen meditativen Effekt. 

Yoga vs. Pilates: Zusammenfassender Vergleich

Zusammenfassend kann gesagt werden: Es gibt bei der Wahl “Yoga oder Pilates” kein richtig oder falsch.

In der folgenden Tabelle siehst du die Unterschiede noch einmal auf einen Blick:

KriteriumYogaPilates
HerkunftJahrtausende alte Lebensphilosophie aus Indien“junge”, als Soldatentraining entstandene Sportart
Gewichtung von Körper und GeistFokus auf Kombination von Körper und Geist.Fokus auf den Körper
Bezug zu MindfulnessIm VordergrundIm Hintergrund
StileVielfalt an unterschiedlichen Yoga Stilen mit unterschiedlichen VorteilenKleinere Anzahl an unterschiedlichen Stilen, alle mit demselben Fokus
ÜbungenFließende Übergänge zwischen den ÜbungenFokussiert auf die Körpermitte
Körperliche AnstrengungJe nach Stil ruhig und entspannend, aber auch anstrengendKörperbetont, schweißtreibend
AtmungWichtige Säule des Yoga mit meditativer RolleUnterstützt dich während den Übungen, ohne meditative Rolle

Fazit

Yoga und Pilates sind tolle Möglichkeiten, um deinen Körper zu bewegen und dir etwas Gutes zu tun. Sowohl Yoga als auch Pilates haben ihre Stärken und Schwächen. Es liegt an dir, zu entscheiden, ob Yoga oder Pilates dich deinem Ziel näher bringt.

Pilates ist eine Sportart, mit der du deinen Körper formen und kräftigen kannst. Außerdem eignet Pilates sich sehr gut zum Abnehmen. Wenn das dein Ziel ist, solltest du Pilates eine Chance geben. 

Möchtest du Mindfulness mit körperlicher Bewegung verbinden, dann empfehlen wir dir Yoga oder auch Qigong.

Solltest du dich noch immer nicht entscheiden können, oder beides machen wollen, schau dir mal Yogilates an.

Mehr zum Thema Yoga und Mindfulness lernst du auf unserem Blog und über unseren kostenlosen Newsletter. Du kannst dich direkt über das Formular unten dafür anmelden. Wir freuen uns auf dich. Vielen Dank fürs Lesen.

Abonniere unseren Newsletter - kostenlos

Lerne deine Gedanken zu kontrollieren, um deine Ziele zu erreichen

Dein Datenschutz ist uns wichtig! Mindmonia nutzt deine E-Mail, um dich über relevante Inhalte zu kontaktieren. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lese weitere ausgewählte Artikel

Bitte checke jetzt dein E-Mail Posteingang, um deine E-Mail Adresse zu bestätigen.

(Das ist einfach)

Gehe in dein Posteingang, öffne die E-Mail von Mindmonia und klicke auf den Link. Das war’s!

PS: Falls du keine Bestätigungs-E-Mail siehst, überprüfe bitte deinen Spam Ordner. Manchmal landet die Bestätigungs-E-Mail versehentlich dort.

Wir verwenden Cookies, um dir bestmögliche Funktionalität zu bieten. Mehr erfahren.