Wie Gehirnwellen unsere Stimmung beeinflussen

Wie Gehirnwellen unsere Stimmung beeinflussen

Wie Gehirnwellen unsere Stimmung beeinflussen 1280 855 Mindmonia

Unsere Gefühle und Gedanken sind ein wichtiger Bestandteil unseres Wohlbefindens. Wenn wir uns gut fühlen, sind unsere Gedanken im Reinen, und unsere Gefühlswelt im Gleichgewicht.

Es gibt noch weitere Komponenten, die eine große Auswirkung auf unsere Laune haben: Gehirnwellen und das Unterbewusstsein.

In diesem Artikel wirst du lernen, was Gehirnwellen sind, wie sie funktionieren und welche Funktion unser Unterbewusstsein dabei spielt. Außerdem werden wir dir erklären, welche unterschiedlichen Frequenzen in unserem Gehirn existieren, und wie du durch sie Zugang zu deinem Unterbewusstsein bekommen kannst.

Hier ist ein klickbares Inhaltsverzeichnis, um durch diesen Artikel zu navigieren:

Gehirnwellen – was sind das?

Unser Gehirn ist der Hauptbestandteil unseres zentralen Nervensystems im Körper. Es lässt sich in mehrere Milliarden Nervenzellen unterteilen, die untereinander kommunizieren. Wenn zwei oder mehrere Nervenzellen miteinander interagieren, sendet die eine Nervenzelle gewisse Signale an die andere Nervenzelle. Sie sind also die Kommunikationslinien unseres Verstandes. Du kannst dir diese Verbindungen zwischen den Nervenzellen wie Telefonleitungen vorstellen.

Woman thoughtful brainwaves

Was sind nun Hirnströme? Sobald Informationen zwischen den Nervenzellen ausgetauscht werden und eine Kommunikation zustande kommt, werden elektrische Impulse im Gehirn freigesetzt. Der Rhythmus dieser Impulse gibt uns Auskunft darüber, wie unser Gehirn gerade arbeitet.

Diese Gehirnwellen lassen sich heutzutage problemlos messen. Je nach Art und Frequenz der Signale lassen sich Rückschlüsse auf das aktuelle Stimmungsbild des Menschen und die jeweilige Hirnaktivität ziehen.

Warum macht es nun Sinn, sich die unterschiedlichen Hirnwellen anzusehen? Jede Gehirnfrequenz steht für einen eigenen Bewusstseinszustand. Hier die fünf möglichen Zustände der Hirnaktivität:

  • Alpha Zustand: Alphawellen drücken Ruhe und Gelassenheit aus
  • Beta Zustand: Betawellen stehen für einen erregten und sehr aktiven Gemütszustand
  • Theta Zustand: Thetawellen kennzeichnen einen leichten Schlaf oder Meditation
  • Delta Zustand: Aus Deltawellen lässt sich Tiefschlaf erkennen. Wenn viele Deltawellen in wachem Zustand gemessen werden, spricht man auch von einer schweren Hirnschädigung
  • Gamma Zustand: Gammawellen stehen für starke Konzentration

Nachdem wir dir nun erklärt haben, was Gehirnwellen sind, lass uns zu der zweiten Komponente kommen, dem Unterbewusstsein.

Das Unterbewusstsein – Die große Unbekannte in unserem Gehirn

Alles was wir passiv miterleben wird von unserem Gehirn im Unterbewusstsein gespeichert. Das können Erinnerungen aus der Vergangenheit, Eindrücke zu bestimmten Themen oder Verhaltensmotive sein.

Aktiv können wir auf diesen Bereich des Gehirns nicht wirklich zugreifen. Das Unterbewusstsein ist sehr schwer steuerbar. Du musst dir das so vorstellen: Alle Reaktionen, Abläufe und Prozeduren die du automatisch in gewissen Situationen machst, werden von deinem Unterbewusstsein gesteuert.

Unser Unterbewusstsein hat einen großen Einfluss auf unser bewusstes Handeln. Vor allem im Alltag. Das beste Beispiel ist hier das Autofahren. Anfangs hast du vielleicht noch auf jede Handbewegung geachtet und jeden Blick bewusst ausgeführt.

Heute, nach einiger Zeit als Autofahrer, nimmst du das Autofahren nicht mehr bewusst war. Es folgt eine Abfolge von routinemäßigen Schritten bis du endlich am Ziel angekommen bist. All diese Schritte, Handgriffe und Automatismus sind im Unterbewusstsein abgespeichert.

Hier noch eine Übung, wie du die Verbindung zu deinem Unterbewusstsein gezielt stärken kannst:


Die Übung dauert 3 Minuten. Setze dich dafür einen Moment in Ruhe hin und konzentriere dich voll und ganz auf deine Atmung. Versuch eine gewisse Leere in deinem Kopf zu schaffen. Beruhige deine Gedanken und versuche an nichts zu denken.

Beginne dann, dich in dem Raum umzusehen. Was siehst du? Was kannst du hören? Wie riecht es im Raum? Hast du bestimmte Erlebnisse in der Vergangenheit hier gehabt? Wofür steht dieser Raum symbolisch für dich?

Wecke alles aus deinem Unterbewusstsein und versuche deine Wahrnehmung bewusst zu kontrollieren und zu fühlen. Du wirst plötzlich Dinge erkennen, die du im Normalfall nicht einmal wahrgenommen hast.

Können wir unsere Realität beeinflussen?

Es gibt keine absolute Realität. Die Sichtweise auf gewisse Dinge ist immer von Person zu Person unterschiedlich. Die Art, wie wir gewisse Dinge auffassen hängt von unserer Vergangenheit, unseren Gefühlen und von unserem Mindset ab. All diese Komponenten sind Teil deines Unterbewusstseins.

Jeder Mensch wird ein und dieselbe Situation anders aufnehmen und unterschiedlich reagieren.

Was wir nun also wissen: Das Unterbewusstsein spielt eine große Rolle in unserer Wahrnehmung. Wenn wir das Unterbewusstsein unter Kontrolle hätten, könnten wir unsere Wahrnehmung bewusster steuern.

Dein Unterbewusstsein zu programmieren und zu kontrollieren ist allerdings sehr schwierig und erfordert einiges an Zeit und Übung. Falls du wissen willst wie das geht, hier ein Video wie du Zugang zu deinem Unterbewusstsein erhältst:

Je nach Frequenz und Signalarten, die unser Gehirn sendet, variiert unser Gemütszustand. Somit stehen unterschiedliche Frequenzen und Signalarten für unterschiedliche Zustände unseres Gehirns. Wir können mehr Informationen über unser Unterbewusstsein bekommen, wenn wir uns mit den jeweiligen Hirnwellen befassen.

1) Alphawellen – Entspanntheit und Ruhe

Alle Gehirnwellen werden in Hertz erfasst. Die Einheit Hertz steht dabei für die gemessen Vorgänge (Kommunikation zwischen den Nervenzellen) pro Sekunde.

Alphawellen senden und empfangen Signale mit einer Frequenz von 7.5 bis 14 Hertz. Im Vergleich zu Betawellen (14 bis 40 Hertz) ist das eine sehr geringe Frequenz. Dein Gehirn verarbeitet also weniger Informationen und Emotionen, wenn es im Alpha Zustand ist.

Deshalb steht dieser Zustand auch für Entspanntheit und Ruhe.

Solltest du tagträumen oder eine leichte Meditation durchführen, befindet sich dein Gehirn im Alpha Zustand. Sofern sich dein Gehirn in dieser Verfassung befindet, ist es optimal vorbereitet für Aufgaben die sehr viel Denkvermögen und Konzentration benötigen. Insbesondere verfügst du dann auch über eine erweiterte Vorstellungskraft.

Aufgrund der erweiterten Vorstellungskraft nennt man diesen Zustand auch gerne Tor zum Unterbewusstsein.

2) Betawellen – Aufmerksamkeit

Beta Gehirnwellen stehen für einen Zustand des klaren Bewusstseins, der Logik und kritischen Schlussfolgerung. Dein Gehirn arbeitet aufmerksam (und intensiv) und sendet deshalb Gehirnwellen auf einer Frequenz zwischen 14 und 40 Hertz.

Dieser Bewusstseinszustand kann allerdings in zwei Richtungen interpretiert werden. Einerseits sind Betawellen sehr wichtig, um im Alltag bewusst zu funktionieren und seine Aufgaben bewerkstelligen zu können. Auf der anderen Seite können ausgeprägte Gehirnströme auf dieser Frequenz auch für Stress, Einsamkeit und Unruhe stehen.

Das Gehirn eines durchschnittlichen Erwachsenen läuft die meiste Zeit auf dieser Frequenz.

3) Thetawellen – Leichter Schlaf und Meditation

Thetawellen nennt man auch die Wellen des Unterbewusstseins. Diese treten vor allem dann auf, wenn du träumst, schläfst oder meditierst.

Bei der Meditationstiefe gibt es allerdings Unterschiede. Die Meditation für den Theta Zustand sollte dich entspannen, aber trotzdem leicht und oberflächlich sein. Bei tieferen Meditationen sendet unser Gehirn nämlich Deltawellen aus.

Lerne mehr über Meditation in unserem Meditations-Artikel.

Theta Gehirnwellen kommen vor allem im REM-Status vor. REM ist eine Schlafphase und steht für Rapid Eye Movement. Im REM-Status steigt dein Blutdruck und dein Puls an.

Die meisten Träume finden in dieser Schlafphase statt. Allerdings werden im REM-Status nicht ausschließlich Thetawellen gesendet. Meistens sind neben Theta auch noch Alpha und Beta Aktivität messen. Allerdings in einem sehr geringen Maße.

Wenn du den Theta Zustand erreichen konntest, wirst du eine spirituell-kosmische Verbindung fühlen können. Am Höhepunkt des Bewusstseinszustandes wirst du Kreativität, Spiritualität, lebhafte Vorstellungen und Inspiration verspüren.

Thetawellen senden auf einer Frequenz zwischen 4 und 7.5 Hertz und grenzen an der Alpha Frequenz an. Deshalb nennt man den Alpha Zustand auch das Tor zum Unterbewusstsein. Der Übergang zwischen Alpha und Theta geht schnell und reibungslos.

4) Deltawellen – Tiefschlaf

Person sleeping brain waves

Deltawellen bewegen sich im Bereich der langsamsten Hirnfunktion überhaupt. Die Frequenz der Hirnströme liegt zwischen 0.5 und 4 Hertz. Dieser Zustand trifft bei traumlosen Tiefschlaf oder bei einer tiefen Meditation ein.

Beim Träumen hingegen fällt das Gehirn und der Körper nicht in einen Ruhezustand. Ganz im Gegenteil: Beide werden ziemlich beansprucht. Im traumlosen Schlaf hingegen befindet sich unser Verstand auf der Frequenz der Deltawellen. Diese Verfassung ist gut für unsere seelische und körperliche Regeneration.

In diesem Zustand ist dein Bewusstsein losgelöst und deine Seele frei.

So wie Alpha- und Thetawellen in ihren Frequenzbereichen aneinander angrenzen, tun es die Delta Gehirnwellen mit dem universellen Verstand.

Diese Gehirnströme sind quasi der Übergang zwischen dem menschlichen Unterbewusstsein und dem bewusstseinserweiternden Verstand. In diesem Zustand wirst du Informationen erlangen, die ein rein menschliches Bewusstsein gar nicht erreichen kann.

5) Gammawellen – Erkenntnis

Light bulb off

Gamma Gehirnwellen befinden sich im Bereich der schnellsten Gehirnfrequenz überhaupt. Die Informationswechsel und emotionale Beanspruchung ist hier besonders hoch. Diese Hirnströme senden mit einer Frequenz von über 40 Hertz.

Es ist noch nicht viel über diesen Zustand bekannt, allerdings lässt sich sagen, dass Gamma Gehirnwellen mit einer sehr hoher Informationsverarbeitung zusammenhängen. Außerdem sind sie mit der Konzentrationsfähigkeit und dem Lernprozess in Verbindung zu bringen.

Fazit

Deine Stimmung und Realität können durch Gehirnwellen beeinflusst werden. Du hast die Kontrolle über dein Gehirn und über den Zustand, in welchem es sich befinden soll. Durch Meditationen, Binaurale Beats, Musik oder andere Hilfsmittel, kannst du dein Gehirn bewusst in eine von dir gewünschte Verfassung lenken.

Die Gehirnwellen wiederum beeinflussen unsere Bewusstseinszustände und das Unterbewusstsein. Mit genug Übung und Geduld kannst du also über die Gehirnwellen auf dein Unterbewusstsein zugreifen.

Mehr zum Thema Mindfulness erfährst du in unserem Newsletter. Vielen Dank fürs Lesen.