Chakra Meditation: Deinen Körper und Geist entwickeln

Verifiziert von Mindmonia
Verifiziert von Mindmonia

Wir lehren kostenlos Mindfulness und verwenden wissenschaftliche Studien für unsere Artikel

Person die auf Felsen sitzt

Das Konzept der Meditation ist altbewährt und begleitet die Menschheit bereits sehr lange. Im Verlauf der Zeit haben die Menschen unterschiedliche Arten der Meditation entwickelt. Eine davon ist die Chakra Meditation.

Mit spirituellen Wurzeln aus dem Hinduismus, ist die Chakra Meditation eine Meditationsart, die darauf abzielt, die Chakren zu balancieren und im Gleichgewicht zu halten.

In der spirituellen Lehre gibt es 7 Hauptchakren, die entlang des Körpers bis hin zur Spitze des Kopfes laufen. Ihre Aufgabe ist es, den Energiehaushalt des Menschen zu regulieren und den Energiefluss im Körper zu steuern. Dabei hat jedes der besagten Hauptchakren eine andere Aufgabe.

Ist zum Beispiel dein viertes Chakra, das sogenannte Herzchakra, durch Wut und Trauer aus der Balance, fällt es dir schwer, offen für Liebe und Mitgefühl zu sein.

In diesem Artikel geben wir dir eine allumfassende Übersicht zum Thema Chakra Meditation. Du wirst lernen, was die Chakra Meditation überhaupt ist und wieso sie eine gute Alternative zu anderen Meditationen darstellt. Zum Schluss geben wir dir noch eine kostenlose Anleitung, wie du eine Chakra Meditation selbst durchführen kannst, auf den Weg.

Hier ist ein klickbares Inhaltsverzeichnis, um durch diesen Artikel zu navigieren:

Chakra Meditation – Was ist das?

Die Chakra Meditation ist eine spirituelle Art der Meditation, die dir dabei helfen soll, deine 7 Chakren zu öffnen und zu balancieren. Sie fokussiert sich vor allem auf blockierte Chakras. Mit einer gut ausgeführten Chakren Meditation kannst du bewusst einzelne Chakren reinigen, öffnen und balancieren.

Solltest du noch keinerlei Erfahrung mit den 7 Chakren haben oder noch nie meditiert haben, empfehlen wir dir die folgenden Artikel:

Wir setzen in diesem Artikel ein gewisses Grundverständnis über die 7 Chakren und über das Grundkonzept der Meditation voraus, weshalb du dir diese Artikel wirklich anschauen solltest, ehe du hier weiterliest.

Warum Chakra Meditation?

Darstellung der Position der Chakren während der Meditation

Ein blockiertes Chakra kann dir sowohl körperlichen als auch emotionalen Schaden zufügen. Sobald du also ein blockiertes Chakra bemerkst, solltest du daran arbeiten, es zu öffnen.

Jedoch stellen nicht nur blockierte, sondern auch überaktive Chakren ein Problem dar. Da jedes Chakra einen oder mehrere emotionale Zustände symbolisiert, sind überaktive Energiezentren genauso schädlich, wie unteraktive.

Deshalb solltest du lernen, wie du die Kontrolle über deine Chakren erlangst und sie in Balance zueinander bringst. Die Chakren Meditation stellt genau für diese Fälle ein ausgezeichnetes Hilfsmittel dar.

Das Geniale an der Chakra Meditation ist die Tatsache, dass sie die Vorteile eines ausgeglichenen Chakras mit den Vorteilen der Meditation verbindet. Dabei sind die meisten Vorteile der Meditation wissenschaftlich bewiesen, wie zum Beispiel (verlinkt sind Studien zu den jeweiligen Vorteilen):

Deine generelle Selbstwahrnehmung wird durch Meditation erhöht, wodurch du ebenfalls eine bessere Wahrnehmung für deine Chakren bekommst. Dadurch fällt es dir leichter, mit den jeweiligen Energiezentren zu arbeiten. Du kannst schließlich nur an den Dingen arbeiten, denen du dir auch bewusst bist.

Zusätzlich kannst du zum Beispiel bestimmte Mudras und Mantras hinzufügen, um den Effekt der Meditation zu verstärken und noch zielgerichteter auf ein spezifisches Chakra zu konzentrieren.

Zusammengefasst, bedeutet das für deine Chakren: Durch die Chakren Meditation kannst du einen Zustand ausgeglichener Chakren erreichen.

Je nachdem welches Chakra du ausgleichen möchtest, ändern sich die Vorteile, die sich dadurch für dich und deine Gesundheit ergeben. In dem folgenden Abschnitt geben wir dir eine Übersicht über die Auswirkungen unausgeglichener Chakren und warum du diese durch Chakren Meditation beseitigen kannst.

In diesem Link geht es zu einer Infografik, welche dir die Bedeutung und Zuordnung der einzelnen Chakren einfach erklärt. Mit dieser Infografik wirst du leichter durch die einzelnen Chakren navigieren können, während du diesen Artikel weiterliest.

Unausgeglichenes Wurzelchakra:

Du fühlst dich nicht sicher, besonders in Bezug auf deine Finanzen und bist generell neben der Spur.

Passende wissenschaftliche Vorteile von Meditation:

  • Reduzierte Angst
  • Stressreduzierung
  • Besserer Schlaf

Unausgeglichenes Sakralchakra:

Dein Drang nach Lust und Verlangen ist nicht ausgeglichen.

Passende wissenschaftliche Vorteile von Meditation:

  • Erweiterte Selbstwahrnehmung
  • Hilft bei Suchtbewältigung
  • Stärkere Willenskraft

Unausgeglichenes Solarplexuschakra:

Du hast Kontrollzwang oder fühlst dich unsicher und unentschlossen.

Passende wissenschaftliche Vorteile von Meditation:

  • Erweiterte Selbstwahrnehmung
  • Stärkere Willenskraft

Unausgeglichenes Herzchakra:

Deine Gefühle driften öfter ins Extreme: von aufopfernd bis gefühlskalt und von traurig bis wütend.

Passende wissenschaftliche Vorteile von Meditation:

  • Erweiterte Selbstwahrnehmung
  • Mehr Freundlichkeit
  • Besserer Schlaf
  • Kann bei Depression helfen

Unausgeglichenes Halschakra:

Du hast Angst vor Zurückweisung im Umgang mit anderen oder bist nicht empathisch.

Passende wissenschaftliche Vorteile von Meditation:

  • Reduzierte Angst
  • Stressreduzierung
  • Erweiterte Selbstwahrnehmung

Unausgeglichenes Stirnchakra:

Du fühlst dich nicht besonders spirituell, hättest aber gerne ein höheres Bewusstsein für Spiritualität.

Passende wissenschaftliche Vorteile von Meditation:

  • Erweiterte Selbstwahrnehmung

Unausgeglichenes Kronenchakra:

Das Kronenchakra zu balancieren schaffen nur die Wenigsten. Es geht um die höchste Form der Spiritualität, in der du eine besondere Verbindung zu Göttlichem spürst und einen hohen Grad an Weisheit erreichst.

Meditation hilft durch:

  • Erweiterte Selbstwahrnehmung

Die Chakra Meditation ist allerdings nur eine von vielen Möglichkeiten, um deine Chakren auszugleichen. Andere Tipps sind zum Beispiel:

Chakra Meditation durchführen

Person die vor der Wand sitzt und meditiert.

Durch unterschiedliche Meditationsarten erfährst du die unterschiedlichsten Vorteile. Egal ob Geh-Meditation, Chakra Meditation oder geführte Meditation: Jede Meditationsart birgt eine einzigartige Kraft und hilft dir in einer individuellen Art und Weise weiter.

Die Chakra Meditation ist eine sehr individuelle und fortgeschrittene Art der Meditation. Um sie erfolgreich durchführen zu können, musst du deine Gedanken auf das Ziel zu fokussieren, deine Chakren zu balancieren. Das bedeutet, du führst bewusst eine Chakra Meditation durch, mit dem Mindset, das speziell zur Chakren Balance zu tun.

Die beiden Möglichkeiten der Chakra Meditation sind:

  • Chakra Meditation mit Fokus auf ein bestimmtes Chakra
  • Chakra Meditation für mehrere Chakren

Bevor du allerdings loslegen kannst, solltest du dir die folgenden Punkte bewusst machen:

  • Möchtest du deine Chakren weiter ausgleichen oder möchtest du ein spezifisches Chakra (das überaktiv oder blockiert ist) balancieren?
  • Möchtest du deinen Fokus auf ein Chakra richten oder auf mehrere?
  • Wo möchtest du meditieren?
  • Möchtest du die Chakra Meditation mit einer anderen Meditation kombinieren? Du kannst zum Beispiel eine Geh-Meditation, Yoga-Meditation oder geführte Meditation durchführen und dich auf deine Chakren fokussieren. Dadurch kannst du nahezu alle Meditationsarten zu einer Chakren Meditation machen.

Hast du dir darüber Gedanken gemacht, weißt du, was deine Chakren Ziele sind, wo du meditieren wirst und ob du die Chakra Meditation mit einer anderen Meditationsart kombinierst.

Präge dir abschließend die Position der einzelnen Chakren ein:

  • Wurzelchakra: am Beginn der Wirbelsäule
  • Sakralchakra: am Bauchnabel
  • Solarplexuschakra: über dem Bauchnabel
  • Herzchakra: am Herz
  • Halschakra: am Hals
  • Stirnchakra: an der Stirn zwischen deinen Augen
  • Kronenchakra: am Kopfende, bzw. leicht oberhalb

Anleitung zur Chakra Meditation: Die Basis

Egal für welches Chakra du eine Chakra Meditation durchführen willst, die Schritte zur Vorbereitung sind immer dieselben:

  1. Präge dir die Bedeutungen und die Positionen der einzelnen Chakren zuerst ein.
  2. Gehe an den Ort, an dem du meditieren möchtest (siehe oben).
  3. Beseitige Störquellen und Ablenkungen.
  4. Mache es dir bequem im Sitzen oder im Liegen.
  5. Schließe die Augen und atme langsam durch die Nase ein und aus (du kannst die Augen auch offen lassen, aber gerade für Anfänger ist es einfacher, mit geschlossenen Augen zu meditieren)
  6. Spüre, wie dein Geist sich langsam beruhigt.
  7. Nach den ersten Atemzügen fokussierst du dich auf das jeweilige Chakra, welches du balancieren willst.
  8. Optional: Möchtest du mehrere Chakren in einer Chakra Meditation abdecken, wiederholst du Schritt 7 so oft wie nötig – ein Chakra nach dem anderen.

Wie viel Zeit das Ganze in Anspruch nimmt, ist dir überlassen. Du kannst dir einen Wecker stellen. Von der Dauer her empfehlen wir zwischen 5 und 20 Minuten. Weniger ist am Anfang mehr, vor allem wenn du deine Meditationsroutine erst noch entwickeln musst. Teste einfach, was für dich am besten funktioniert.

Anleitung zur Chakra Meditation: Die Balance

Nachdem wir dir gezeigt haben, wie du die Chakra Meditation vorbereitest und durchführst, lass uns jetzt darüber sprechen, wie du dich auf die einzelnen Chakren am besten fokussierst.

Wurzelchakra Meditation

Richte deine volle Aufmerksamkeit auf den Beginn deiner Wirbelsäule.

Stelle dir vor, du atmest durch dein Chakra ein und aus. Die Luft geht beim Einatmen bis zum Beginn deiner Wirbelsäule und beim Ausatmen bis zur Nase. Spüre bei jedem Atemzug die Energie im ersten Chakra und wie diese heller und stärker wird. Stelle sie dir als Kugel vor, als roten Feuerball, wenn man so möchte. Fühle, wie dieser rote Feuerball dich nach unten zum Erdboden zieht. Spüre die Verbundenheit zur Erde und die Sicherheit, die sie dir gibt.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Sakralchakra Meditation

Richte deine volle Aufmerksamkeit um die Gegend deines Bauchnabels.

Stelle dir vor, du atmest durch dein Chakra ein und aus. Die Luft geht beim Einatmen bis zum Bauchnabel und beim Ausatmen bis zur Nase. Visualisiere die Energie im zweiten Chakra als orangefarbene Kugel und wie sie stärker und heller wird. Fühle, wie sie von deinem Bauchnabel von innen nach außen in deine Umgebung strahlt. Spüre wie du dich nach und nach sexuell ausgeglichener fühlst.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Solarplexuschakra Meditation

Richte deine volle Aufmerksamkeit zwischen Bauchnabel und Herz.

Jetzt atmest du durch dein drittes Chakra ein und aus. Die Luft geht beim Einatmen bis über deinen Bauchnabel und beim Ausatmen bis zur Nase. Visualisiere eine goldgelbe Kugel, welche heller und stärker wird bei jedem Atemzug. Richte dein Bewusstsein auf diese Kugel und spüre wie die Energie stärker und stärker ausstrahlt und heller wird. Spüre deine Entschlossenheit.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Herzchakra Meditation

Richte deine volle Aufmerksamkeit auf dein Herz. Wenn du magst, lege während der Meditation deine Hände übereinander auf dein Herz, für eine stärkere Verbindung zum Herzchakra.

Stelle dir vor, du atmest durch dein Herzchakra ein und aus. Die Luft geht beim Einatmen zu deinem Herzchakra hinunter und den ganzen Weg durch die Nase beim Ausatmen. Visualisiere die Energie. Eine grüne Kugel die heller und stärker wird. Gehe geistig voll in diese Kugel ein. Merke die Liebe, die sie ausstrahlt und spüre wie deine Gefühle ausgeglichener werden.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Halschakra Meditation

Richte deine volle Aufmerksamkeit auf deinen Hals.

Stelle dir vor, wie du durch dein Halschakra ein- und ausatmest. Visualisiere dein Halschakra als blaue Lichtkugel. Bei jedem Atemzug wird sie nun stärker und heller. Fokussiere dich so sehr darauf, dass es sich anfühlt, als würdest du zu dieser Lichtkugel werden. Spüre, wie sie dir Selbstsicherheit gibt, Freiheit und empfinde Empathie für deine Mitmenschen.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Stirnchakra Meditation

Richte nun deine volle Aufmerksamkeit auf dein Stirnchakra, das auf der Stirn zwischen deinen Augen liegt.

Stelle dir vor, wie du durch das “dritte Auge” atmest. Visualisiere bei jedem Ausatmen die Energie im dritten Auge und wie sie stärker wird. Stelle dir das Stirnchakra als indigofarbene Kugel aus Licht vor. Mit jedem Atemzug wird sie stärker und heller. Versuche einen höheren Grad der Selbstwahrnehmung zu erreichen. Spüre, wie dein Bewusstsein in den gesamten Raum ausstrahlt.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Kronenchakra Meditation

Bevor du versuchst eine Kronenchakra Meditation durchzuführen, erinnere dich daran, dass ein aktives Kronenchakra nur erreicht werden kann, sofern deine anderen sechs Chakren balanciert sind.

Dabei können die Einhaltung der 12 karmischen Gesetze unterstützen.

Richte nun deine volle Aufmerksamkeit auf dein Kopfende, sogar leicht oberhalb deines Kopfes. Fokussiere dich auf das Gefühl der göttlichen Verbundenheit. Stelle dir während der Meditation ein goldenes oder silbernes, helles Licht vor, welches leicht oberhalb deines Kopfes erscheint. Dieses Licht ist es, was dich mit sich selbst, der Welt und deinem Geist verbindet. Widme dich mit voller Energie auf die Spiritualität und Weisheit.

Achte dabei darauf, wie du dich körperlich, emotional und geistig fühlst und was du erlebst.

Fazit

Die Chakra Meditation ist eine gute Möglichkeit, deine 7 Chakren ins Gleichgewicht zu bringen.

Diese Art der Meditation ist so wirkungsvoll, weil sie sich viele Vorteile aus der Meditation ziehen kann. Einige davon, wie zum Beispiel eine bessere Selbstwahrnehmung und Stressreduzierung, hängen direkt mit den Symptomen unausgeglichener Chakren zusammen.

Du kannst ein oder mehrere Chakren (ganz egal ob ausgeglichen oder nicht) bestimmen und eine gezielte Meditation durchführen, ausgerichtet auf diese Chakren.

Dadurch ist die Chakra Meditation eine der besten Möglichkeiten, wenn nicht sogar die beste Möglichkeit, deine Chakren in Balance zu bringen und zu halten.

Abonniere unseren Newsletter direkt unter diesem Artikel, um mehr über Chakren und Mindfulness zu erfahren. Vielen Dank fürs Lesen.

Abonniere unseren Newsletter - kostenlos

Lerne deine Gedanken zu kontrollieren, um deine Ziele zu erreichen

Dein Datenschutz ist uns wichtig! Mindmonia nutzt deine E-Mail, um dich über relevante Inhalte zu kontaktieren. Du kannst dich jederzeit abmelden. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung.

2 Antworten

  1. Ich bin begeistert! Klar, deutlich und verständlich erklärt! Ich werde diese Informationen als Richtlinien für mein künftiges Leben nehmen! Nach so vielen Jahren ganz neue Perspektiven! Ich bedanke mich von Herzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lese weitere ausgewählte Artikel

Bitte checke jetzt dein E-Mail Posteingang, um deine E-Mail Adresse zu bestätigen.

(Das ist einfach)

Gehe in dein Posteingang, öffne die E-Mail von Mindmonia und klicke auf den Link. Das war’s!

PS: Falls du keine Bestätigungs-E-Mail siehst, überprüfe bitte deinen Spam Ordner. Manchmal landet die Bestätigungs-E-Mail versehentlich dort.

Wir verwenden Cookies, um dir bestmögliche Funktionalität zu bieten. Mehr erfahren.